BOTOX - Sonsev Kosmetik

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

BOTOX

Was Ist Botox?

Botox ist ein neurotoxische Proteine, das von speziellen Bakterien (Clostridium Botulinum) gewonnen wird. Wird es in einen Muskel gespritzt, blockiert es dort gezielt die Nervenimpulse.
Dadurch kann der
entsprechende Muskel nicht mehr wie gewohnt angespannt werden. Andere Nervenfunktionen  werden nicht  beeinflusst.

Welchen Erfolg können Sie erwarten?


Der Behandlungserfolg  ist nach etwas sieben Tagen sichtbar. Die Muskelaktivität ist wesentlich geringer oder sogar verschwunden. Sie kann auch bei starker Mimik  nicht wieder auftreten. Die Schweißbildung geht erheblich zurück. Auch die Falten sind durch die fehlende Muskelaktivität vermindert. Wenn die Behandlung über längere Zeit wiederholt wird, regenerieren sich auch die eingekerbten Faltentäler, in den die Haut unter dem langjährigen Druck der Mimik dünn geworden ist. Die Haut wird, abgesehen von einigen sehr feinen Nadeleinstichen, nicht verletzt. Es bleibt meist nicht einmal eine Rötung zurück. Eine aufwendige Nachbehandlung ist daher nicht nötig. Das Botulinumtoxin selbst verschwindet innerhalb kurzer Zeit. Die Wirkung auf die Nervenübertagung bleibt jedoch ca. 2-4 Monate erhalten. In dieser Zeit regeneriert sich die Signalübertragung wieder. Die Behandlung kann
wiederholt werden, um eine Langzeitkorrektur zu erreichen. Nach der zweiten Behandlung hält der Effekt oft mehr als ein halbes Jahr an.

Wie sicher ist die Behandlungsmethode?

Wie bei jeder anderen Injektion in die Haut kann es in sehr seltenen  Fällen zu einer Hautreizung, Hautinfektion oder einer leichten Schwellung kommen. Selten entsteht an der Einstichstelle ein kleiner Bluterguss. All diese unerwünschten Erscheinungen bilden sich aber innerhalb weniger Tage zurück. Bei der Behandlung der Stirn im seitlichen Augenbrauenbereich kann es selten zu einer vorübergehenden Absenkung der Augenbraue oder des Oberlids kommen.  Sämtliche Nebenwirkungen sind aber nach dem
heutigen Stand der Wissenschaft vorübergehend. Langfristige Nebenwirkungen sind bei der Behandlung von mimisch bedingten Falten mit Botulinumtoxin nicht bekannt.

Wann darf man nicht behandelt werden?


Nicht angewendet werden darf Botulinumtoxin sicherheitshalber während der Einnahme von Antibiotika, bei Erkrankungen der Nerven oder Muskeln und in Schwangerschaft und Stillzeit.



 
Facebook

Mustafa Havuc gefällt

Erstelle dein „Gefällt mir“-Banner
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü